Kopfbild Pergande Group

Die Pergande Gruppe ist in verschiedenen Forschungs- und Entwicklungsprojekten tätig. Im Zentrum dieser Arbeiten standen maßgeblich die nunmehr abgeschlossenen Aktivitäten im Innovativen Regionalen Wachstumskern WIGRATEC sowie in der InnoProfile-Nachwuchsforschungsgruppe NaWiTec.
Ebenfalls zukunftsträchtige Themen wie Industrie 4.0, Digitalisierung und Internationalisierung spielen eine große Rolle bei den aktuellen Forschungsprojekten und werden durch unsere Arbeit gefördert.

Aktuelle Forschungsprojekte durch Bundesförderung (BMBF)

Aktuelle Forschungsprojekte mit Förderung durch Land Sachsen-Anhalt

Details zu aktuellen Forschungsprojekten:

Forschung und Entwicklung - Regenerierbarer industrieller Schadstofffilter

Forschung und Entwicklung - Regenerierbarer industrieller Schadstofffilter

Die Pergande GmbH und die VTA GmbH erhalten in einem Verbundprojekt mit der M+R Meß- und Regelungstechnik GmbH und der Hochschule Anhalt im Rahmen des Förderprogramms "Forschung und Entwicklung" des Landes Sachsen-Anhalt Mittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

Das Verbundprojekt befasst sich mit der Auslegung, Entwicklung und Erprobung eines über regenerierenden Eigenschaften verfügenden und regelbaren industriellen Schadstofffilters für die Anwendung in der chemischen Industrie. Die am Projekt beteiligten Partner zielen dabei auf eine Lösung ab, welche die in industriellen Anlagen entstehenden organischen Schadstoffe mithilfe eines Filters entfernt und dabei den üblicherweise erforderlichen regelmäßigen Austausch des Filters durch dessen selbständige Regenerierung vermeidet.

Die Zielsetzung des Projektes ist eine konstruktive Lösung, die es ermöglicht, auf Durchsatzmengen, Schadstoffmengen und -eigenschaften spezifisch und energieoptimal zu reagieren, um auf diese Weise Stillstandszeiten, Energie- und Wartungskosten in Industrieanlagen zu reduzieren.

Pay With Data - Neue datenbasierte Dienstleistungen für die Instandhaltung von Industriefiltern

Pay With Data - Neue datenbasierte Dienstleistungen für die Instandhaltung von Industriefiltern

© Foto COGGY Kommunikation

Im Rahmen des Projektes soll eine neue Dienstleistung für die Instandhaltung von im Betrieb befindlichen Industriefiltern entwickelt und erprobt werden. Dabei werden die technischen Grundlagen für die Umsetzung der neuen Dienstleistung entwickelt und im Feld anhand mehrerer im Betrieb befindlicher Filterapparate untersucht.
Im Ergebnis soll eine fundierte Entscheidungsgrundlage dafür geschaffen werden, in welcher Variante die Dienstleistung tatsächlich am Markt angeboten werden kann.


Projektpartner: Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF
Laufzeit: 01.06.2017 - 31.05.2020

Forschung und Entwicklung - Hochtemperaturreaktor

Forschung und Entwicklung - Hochtemperaturreaktor

Die Pergande GmbH, die VTA GmbH sowie die IPT Pergande GmbH erhalten in einem Verbundprojekt im Rahmen des Förderprogramms "Forschung und Entwicklung" des Landes Sachsen-Anhalt Mittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

Für die Behandlung pyrogene Kieselsäure soll ein neues Verfahren nach dem Wirbelschichtprinzip mit induktiver Wärmezufuhr sowie die zugehörige Anlagentechnik entwickelt werden, wobei die Möglichkeit des Einsatzes von Strom aus regenerativen Energiequellen zu einer emissionsfreien bzw. emissionsarmen Produktion führt und die Produktqualität auf hohem Niveau erhalten bleibt.

Ziel des Projektes ist die Entwicklung einer neuartigen, energieeffizienten, gut regelbaren und umweltfreundlichen Fluidanlage für Hochtemperaturreaktoren durch Einsatz induktiver Erwärmung.

ExAKT - Nicht-invasive und kontinuierliche Überwachung von Fluidkreisläufen mittels Ultraschallsensorik

ExAKT - Nicht-invasive und kontinuierliche Überwachung von Fluidkreisläufen mittels Ultraschallsensorik

Die IPT Pergande GmbH ist an einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojekt aus dem Rahmenprogramm "Mikroelektronik aus Deutschland – Innovationstreiber der Digitalisierung" beteiligt. Im Verbundprojekt

"ExAKT - Nicht-invasive und kontinuierliche Überwachung von Fluidkreisläufen mittels Ultraschallsensorik"

soll ein nicht-invasiver Ultraschall-Durchflusssensor entwickelt werden. Dieser soll von außerhalb eines Rohres erlauben, verschiedene Eigenschaften von Fluiden - also Flüssigkeiten sowie auch Gemischen aus Flüssigkeiten und Gasen bzw. Partikeln - zu messen. Zu diesen Eigenschaften gehören die Dichte, Partikelkonzentrationen von Dispersionen sowie Ablagerungen und Korrosionen in den Rohrleitungen.

Im Teilvorhaben "Akustische Überwachung und vollständige Bilanzierung eines Granulierprozesses"
sollen am Anwendungsbeispiel einer Granulierungsanlage, wie sie zum Beispiel für die Waschmittelherstellung genutzt wird, sowohl Flüssigkeiten als auch Ströme von Granulaten überwacht werden. Da der Sensor von außen am Rohr befestigt werden soll, kann die Technologie auch an bestehenden Anlagen eingesetzt werden. Zudem beeinflusst der Sensor selber nicht den Fluidstrom wodurch die Messergebnisse nicht verfälscht werden.

 

 

Zielstellung des Projektes ist eine komplexe, funktionale Erweiterung der nicht-invasiven Ultraschalltechnologie mit Entwicklung eines intelligenten akustischen Sensors zur
1. Erhöhung der Zuverlässigkeitbei der eingriffsfreien Erfassung und Fernüberwachung von Volumen- und Massenströmenvon Fluiden,
2. Erschließung neuer (bisher nicht mit akustischen Verfahren abbildbarer) industrieller Anwendungen sowie Marktpotenziale und
3. Erweiterung der nicht-invasiven Durchflusssensoren um eine vollständige akustische Charakterisierung und Überwachung des Mediums.

2016 © Pergande Group